Trockenfermentation

Trockenfermentation

Substrateinbringung

Siedlungsabfälle werden mit Frontlader oder LKW in einen Fermenter des Garagentyps eingebracht. Dieser Vorgang wird regelmäßig wiederholt.

Perkolatzuführung

Nach der Einbringung von Abfällen werden die Fermentertüren dicht abgeschlossen. Die ganze Biomasse im Fermenter wird über Düsen mit Perkolat angefeuchtet. Biogas wird gesammelt und in einen Gasspeicher gepumpt.

Aufheizung

Die Aufheizung erfolgt über Rohrleitungen an den Innenwänden und in dem Boden des Fermenters.

Gärprozess

Anaerobe Bakterien vergären das Substrat und produzieren Biogas.

Auffangen von Perkolat

Das zugeführte Perkolat wird in einer Grube aufgefangen und mit der Pumpe abgepumpt.

Rückführung von Perkolat

Das aus der Grube abgepumpte Perkolat wird im Perkolatspeicher gesammelt.

Konditionierung

Das Biogas wird gesammelt und in einem Gasspeicher über dem Perkolatbehälter gespeichert. Das Biogas wird dann in einem Gaskühler getrocknet und in einem Gasverdichter komprimiert.

Entschwefelung

Schwefel wird mit einem Aktivkohlefilter entfernt. Das gereinigte Biogas wird zur Verbrennung im Stromgenerator gepumpt.

prev slide
next slide
01
Substrateinbringung
02
Perkolatzuführung
03
Aufheizung
04
Gärprozess
05
Auffangen von Perkolat
06
Rückführung von Perkolat
07
Konditionierung
08
Entschwefelung
09

Technologiebeschreibung

Streng genommen wird keine Technologie trocken betrieben. Die Vergärung erfordert immer Feuchtigkeit. Die Methode wird im Vergleich zu anderen Technologien als „trocken“ bezeichnet, da das Substrat nicht gepumpt und von den Rührwerken nicht durchmischt wird.

Der Fermenter ist ein Stahlbetonkasten des Garagentyps. In der Regel bewegt sich in einem Reaktor das Substrat mit Hilfe von Pumpen oder Rührwerken. Bei dem Trockenverfahren gibt es keine Rührwerke und das Substrat bewegt sich nicht, sondern wird mit Perkolat bewässert. Das Perkolat sickert durch das Substrat, sammelt sich an und wird zurückgepumpt. In den Wänden und am Boden sind Heizleitungen montiert.

Die Technologie zeichnet sich durch geringen Stromverbrauch und geringe Wartungskosten aus. Neben dem Garagentor selbst und dem Perkolatsystem gibt es praktisch keine weitere Technik: Rührwerke, Pumpen, Beschicker.

Die Technologie eignet sich hervorragend für die Verarbeitung von Siedlungsabfällen, die eine große Menge von Einschlüssen enthalten (Metall, Kunststoff, Papier). Bei Verwendung einer anderen Technologie führen diese Einschlüsse zu häufigen Geräteausfällen. Um Schäden beim Einsatz anderer Biogastechnologien zu vermeiden, ist ein teures System zur Abfallsortierung und -verdichtung erforderlich. Und bei dem Trockenverfahren genügt nur eine grobe Sortierung.

Technologie-Merkmale:

  • ein Fermenter des Garagentyps
  • keine Rührwerke oder Pumpen
  • Batch-Betrieb (periodisch) ohne tägliche Zugabe von frischen Substraten
  • Heizung durch Rohre in den Wänden und im Boden
  • Schwefelentfernung durch Aktivkohlefilter
  • Biogaskühlung mit Kühler
  • geringer Stromverbrauch bis zu nur 3% des erzeugten Stromvolumens
  • niedrige Wartungskosten. Es gibt keine Verschleißteile
800 kW bis 10 MW
Leistung

Geeignete Substrate:

  • Siedlungsabfälle oder Mist mit Stroh (Einstreu)

Suchen Sie nach Lösungen für Ihr Unternehmen?

Kontaktformular

Füllen Sie das Formular aus und wir rufen Sie zurück!

* Pflichtfelder